Skip to content

Innovative Köpfe gefragt

25. Oktober 2012

Unter dem Motto „Von den Besten die Wichtigsten – Dissertationen mit Relevanz gesucht“ schreibt die in Hamburg ansässige Körber-Stiftung den Deutschen Studienpreis 2013 aus. Der unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten stehende und mit 30.000 € dotierte Wettbewerb richtet sich an Promovierte aller Fachrichtungen, die im Jahr 2012 eine exzellente Dissertation (Abschluss mit magna oder summa cum laude) von besonderer gesellschaftlicher Relevanz vorgelegt haben.

Die hochschulpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Dorothea Schäfer (CDU), ruft herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissen-schaftler dazu auf, bei diesem Wettbewerb mitzumachen. „Ich kann junge Wissen-schaftlerinnen und Wissenschaftler nur dazu ermuntern, sich an diesem Wettbewerb zu beteiligen, eröffnet dieser doch den Teilnehmern die einmalige Möglichkeit, die Ergebnisse ihrer Forschung in die öffentliche Debatte ein- und somit einem breiteren Publikum nahezubringen“, wirbt die Gau-Bischofsheimer Landtagsabgeordnete für den Deutschen Studienpreis.

Der bis 1. März 2013 einzureichende Wettbewerbsbeitrag soll auf etwa 15 Seiten die zentralen Ergebnisse des Promotionsprojekts spannend und verständlich dar-stellen und dabei erläutern, worin die besondere gesellschaftliche Bedeutung gerade dieser Forschungsarbeit besteht.

Ausführliche Informationen und die vollständigen Teilnahmebedingungen erfahren die Interessenten unter www.studienpreis.de

Ministerin Ahnen muss Strukturkonzept für die Universitätsmedizin vorlegen

23. Oktober 2012

Zukunft der Universitätsmedizin Mainz

CDU-Landtagsfraktion, Dorothea Schäfer, und der finanzpolitische Sprecher der Fraktion, Gerd Schreiner, fordern die Landesregierung auf, die finanzielle Situation der Universitätsmedizin Mainz ernst zu nehmen. Die Universitätsmedizin sei zukünftig nicht mehr in der Lage, kostendeckend zu arbeiten. Frau Ahnen als Wissenschaftsministerin und Aufsichtsratsvorsitzende müsse ein Strukturkonzept vorlegen.“Die Landesregierung muss ein Strukturkonzept auf den Tisch legen, um die Universitätsmedizin dauerhaft zu stärken. Eine schleichende finanzielle Auszehrung der Universitätsmedizin Mainz ist fatal für die medizinische Entwicklung und auch für die Ärzteversorgung des ganzen Landes. Denn in Mainz werden die Ärzte für ganz Rheinland-Pfalz ausgebildet“, so Schäfer und Schreiner.

Dorothea Schäfer erneut in den Landesvorstand der rheinland-pfälzischen CDU gewählt

22. Oktober 2012

Auf ihrem diesjährigen Jubiläumsparteitag haben die Delegierten der CDU-Rheinland-Pfalz den Landesvorstand neu gewählt. Als Beisitzerin wurde Dorothea Schäfer, seit 2006 Mitglied im Landesvorstand, erneut in den Vorstand gewählt. Damit erhält der Wahlkreis 30 (Mainz-Bingen) auch weiterhin eine starke Stimme in der Landes- und Kommunalpolitik.

Aktuelle Beschäftigungssituation der Lehrerinnen und Lehrer im Landkreis Mainz-Bingen

18. Oktober 2012

Wir fragen die Landesregierung:

  1. Wie viele Lehrerinnen und Lehrer im Landkreis Mainz-Bingen sin in den vergangenen fünf Jahren nach Hessen oder in andere Bundesländer gewechselt (bitte getrennt nach Schulen und Jahren aufschlüsseln)?
  2. Worin sieht die Landesregierung dies begründet?
  3. An wie vielen Schwerpunktschulen waren zu Beginn des Jahres Stellen unbesetzt?
  4. An wie vielen Schwerpunktschulen sind derzeit Stellen unbesetzt?
  5. Was unternimmt die Landesregierung, um die Lehrinnen und Lehrer (langfristig) in Rheinland-Pfalz zu halten?

Dorothea Schäfer und Thomas Günther

L 416 zwischen Horrweiler und Aspisheim

18. Oktober 2012

In meiner Kleinen Anfrage 2835 vom 16. März 2010 habe ich auf den schlechten Zustand
der L 416 zwischen Horrweiler und Aspisheim hingewiesen. In ihrer Antwort (Drs. 15/
4425) vom 06.04.2010 hat die Landesregierung eine Prüfung der für die Sanierung der
Fahrbahn erforderlichen Maßnahmen durch den Landesbetrieb Mobilität Worms in Aussicht
gestellt. Angesichts der Tatsache, dass sich der Fahrbahnzustand zwischenzeitlich weiter
verschlechtert hat,

frage ich die Landesregierung:

  1. Was haben die im April 2010 von der Landesregierung angekündigten Prüfungen ergeben?
  2. Welche Maßnahmen hat die Landesregierung seinerzeit unternommen, um den nach ihrer eigenen Aussage durch Winterschäden verursachten „deutlich verschlechterten“ Fahrbahnzustand zu beheben?
  3. Wie beurteilt die Landesregierung den derzeitigen Zustand der L 416 zwischen Horrweiler und Aspisheim?
  4. Welche Maßnahmen gedenkt die Landesregierung aus heutiger Sicht zu unternehmen, um den inzwischen sich weiter verschlechterten Fahrbahnzustand zu beheben?
  5. Wann ist mit deren Realisierung zu rechnen?

Spitzenforschung

16. Oktober 2012

Rede zum Thema Spitzenforschung, gehalten im Landtag am 27. September 2012
(35. Sitzung des Landtags & Antrag der CDU-Fraktion):

Herr Präsident, meine sehr geehrten Damen und Herren! Worum geht es im CDU Antrag zur Stärkung der Spitzenforschung? Die Diskussion dreht sich um die Frage, wie eine verbesserte Ausstattung der Hochschulen in Rheinland-Pfalz gewährleistet und die Chancen der Hochschulen für eine bessere finanzielle Ausstattung gesteigert werden können. Es geht insbesondere um die internationale Wettbewerbsfähigkeit unserer Hochschulen.

Wir können den Hochschulen aktuell die Gelegenheit geben, durch eine Lockerung des Kooperationsverbots im Hochschulbereich nachhaltig und dauerhaft zusätzliche Mittel durch den Bund zu erhalten. Das würde ihnen Planungssicherheit ermöglichen. Stattdessen verhindern die vielen befristeten Initiativen diese und verstärken die negative Tendenz zu befristeten Arbeitsverträgen an den Hochschulen. Es ist im Interesse unserer Hochschulen, dass sich hier etwas ändert und sie diesbezüglich bessere Perspektiven geboten bekommen.

Wer die Situation hier in Rheinland-Pfalz verändern möchte, der sollte sich vor Augen führen, dass die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder der Hochschullandschaft zwar durchaus wichtige Impulse gegeben hat, die Spitzenforschung aber darüber hinaus gehend eine dauerhaft spürbare finanzielle Unterstützung benötigt.

Zwar war die Johannes Gutenberg-Universität Mainz Weiterlesen …

Gefahrenpotential entschärft

10. Oktober 2012

Dorothea Schäfer freut sich über die seit langem erwartete Realisierung der Fußgängerlichtsignalanlage (FG-LSA) an der L425 bei Gau-Bischofsheim

Anlässlich der heutigen Einweihung der Fußgängerampel bei Gau-Bischofsheim erklärt die Landtagsabgeordnete Dorothea Schäfer (CDU): „Ich freue mich sehr darüber, dass die Baumaßnahme zur Querung der Rheinhessenstraße im Bereich L 425 / L 413 nun endlich umgesetzt worden ist. Schließlich wird damit ein seit langem bestehendes Gefahrenpotential wesentlich entschärft“.

Für die Unionspolitikerin, die sich seit Jahren in mehreren Parlamentarischen Anfragen gegenüber der Landesregierung für die zeitnahe Realisierung eine Fußgängerampel stark gemacht hat, stellt die neue Lichtsignalanlage in Höhe der Ortseinfahrt Gau-Bischofsheim eine deutliche Verbesserung der Verkehrssicherheit für Fußgänger dar. Dies gilt vor allem für Schulkinder und mobilitätseingeschränkte Menschen, die die Bushaltestellen beiderseits der mit 8.000 bis 10.000 Fahrzeugen pro Tag stark frequentierten L 425 nun sicher erreichen können.

„Dass dem so ist, dafür tragen ein auf Fahrbahnniveau abgesenkter Bordstein und die mit einem akustischen Grünsignal ausgestattete Lichtsignalanlage Sorge“, erläutert die Gau-Bischofsheimer Landtagsabgeordnete die neu eingerichtete Querungshilfe. Sie entspricht den aktuellen Richtlinien für Barrierefreiheit und ermöglicht dadurch sowohl seh- wie auch geheingeschränkten Personen ein gefahrenfreies Überqueren der Rheinhessenstraße in Höhe von Gau-Bischofsheim.

„In diesem Zusammenhang gilt mein besonderer Dank auch der Vorsitzenden des Behindertenbeirats der Verbandsgemeinde Bodenheim, Frau Petra Schimsheimer, und dem Bürgermeister der VG-Bodenheim, Herrn Dr. Robert Scheurer, für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung, was letztlich mit dazu beigetragen hat, dass eine Fußgängerampel an diesem neuralgischen Punkt installiert wird.